Die Aufarbeitung der Loveparade und Das Bergrecht

Vor und nach der Loveparade reagierte die Stadtverwaltung Duisburg nicht auf Bedenken – von Bürgern und überhaupt niemand. Dafür gibt es kein Verständnis. Und doch …

Bei der Planung der Loveparade RUHR.2010 wurden Sorgen und Kritik, wie sie von kompetenter Seite warnend vorgetragen wurden, mit einem abfälligen Handwink von Politik und Stadtverwaltung Duisburg erledigt.

Das Ruhr-Love-Weekend (DS 07-1001) für die Jahre 2007 bis 2011 ist als Gesamtkonzept für fünf Metropolen im Ruhrgebiet entwickelt worden, koordiniert unter der Moderation von Hanns-Ludwig Brauser, dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr (Tochtergesellschaft des RVR). Als Teil des Projekts Kulturhauptstadt RUHR.2010 wurde die Loveparade Duisburg zur Katastrophe.

Das Ruhrgebiet ist vom Bergbau geprägt. Das Ruhrgebiet ist eine Parteihochburg.

… und wurde vom Allgemeinen Bergrecht für die preußischen Staaten seit 1865 bestimmt, das in Nordrhein-Westfalen nach 1945 per Gesetz bis zum 31.12.1981 angewandt wurde.

Das Bergbaurecht regelt die Interessen von Staat, Grundstückseigentümer und Bergbaubetreiber, wobei Staat und Bergbauer auf der Gewinnerseite stehen (Steuereinnahmen und Bodenschätze).

Der Bergbau ist mit weitgehenden Rechten ausgestattet, Duldungspflicht zu erzwingen; immerhin weniger als die Militärgesetzgebung. Allein der Entwicklung von Verkehrsanlagen (Eisenbahnen usf.) muss er sich beugen.

Das Bergrecht haben die Behörden des Ruhrgebiets über einhundert Jahre ausgeführt und vollstreckt; sie dienten gesetzesgemäß Staat, Land und Ruhrkohle.

Historisch wurde der Umgang mit dem Widerspruch nur einseitig gepflegt: „Hinweg damit!“

Vergangenheitsaufarbeitung, gar Vergangenheitsbewältigung.
Es wird zur Pflicht bei der Aufarbeitung der Loveparade, die administrative Tradition im Ruhrgebiet zu erklären.

Gab es nach der Jahrtausendwende ein erprobtes und demokratisches Konfliktmanagement in der Stadt Duisburg, das die politische und administrative Dienstaufsicht mit der Stadtverwaltung Duisburg eingeübt hätte? … unterstützt von den örtlichen Köpfen der NRW-Landespolitik?
Anlass dazu gab es genug.

In meine Erfahrungen mit der Stadt Duisburg wird ein Chor der Bürgerschaft einstimmen: „NEIN“

Neinzeichen gegen den administrativen Reviergeist

Neinzeichen gegen den administrativen Reviergeist


Ausgangspunkt zu dieser Blognachricht waren die ZEIT-Artikel 100 Jahre Republik – Die Firma China http://www.zeit.de/2011/51/China-Republik-Interview und Griechenland – In Athen gehen die Lichter aus http://www.zeit.de/2011/49/DOS-Markaris.

Advertisements

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: